7 Tage in Entebbe

Filmtitel
7 Tage in Entebbe
Filmstart
04.05.2018
Länge
107 Minuten
Regie
José Padilha
Schauspieler
Daniel Brühl, Rosamund Pike, Eddie Marsan, Lior Ashkenazi, Denis Menochet, Ben Schnetzer, Nonso Anozie, uvm.
Genre
Thriller
Verleih
20th Century Fox

Inspiriert von wahren Begebenheiten erzählt Regisseur José Padilha in „7 Tage in Entebbe“ fesselnd und authentisch von der Flugzeugentführung einer Air France Maschine im Juni 1976.

Eine Gruppe palästinensischer und deutscher Terroristen kapert am 27. Juni 1976 die Air France Maschine 139 auf ihrem Flug von Tel Aviv nach Paris und erzwingt eine Landung in Entebbe, Uganda. Die an Bord befindlichen israelischen Geiseln sollen gegen palästinensische Gefangene ausgetauscht werden. Die Regierung, deren Maxime ist, nicht mit Terroristen zu verhandeln, muss innerhalb einer Woche zu einer Entscheidung gelangen. In dieser Woche gehen sowohl Politiker als auch Kidnapper an ihre emotionalen Grenzen.

Basierend auf wahren Begebenheiten ist „7 Tage in Entebbe“ ein intelligenter und hochspannender Thriller. José Padilha, der Regisseur von „Narcos“, „Tropa de Elite“ und „Robocop“, inszeniert damit ein kraftvolles Plädoyer für den Frieden. In den Hauptrollen brillieren die Golden Globe-nominierten Schauspieler Daniel Brühl („Rush – Alles für den Sieg“) und Rosamund Pike („Gone Girl“). Mit einer ebenso starken Leistung begeistern Lior Ashkenazi („Footnote“) in der Rolle von Yitzhak Rabin, Eddie Marsan („Jonathan Strange & Mr Norrell“) als Shimon Peres und Omar Berdouni („Flug 93“).

„7 Tage in Entebbe“ feierte seine Weltpremiere auf der 68. Berlinale und wurde mit dem Prädikat „Besonders wertvoll“ ausgezeichnet.

Trailer

Fotos