Myles Kennedy in der Wiener Arena

Am Ostersonntag, den 1. April 2018, war MYLES KENNEDY in der Wiener Arena zu Gast um im Rahmen der „Year Of The Tiger“-Tour sein gleichnamiges Solo-Album vorzustellen.

Es war ein ganz besonderer Abend! Ab 19.00 Uhr waren die Tore der Arena geöffnet. Geduldig warteten die Fans in einer endlos scheinenden Schlange darauf hinein zu dürfen. Es dauerte gut eine Stunde bis alle Einlass bekamen. In der ausverkauften Halle stand man dicht gedrängt und wartete voller Vorfreude auf den Künstler. Die Bühne war schlicht ausgestattet. An der Rückwand prangte ein Plakat mit einem Tiger und dem Album-Titel „Year Of The Tiger“ in kreisrunder Schrift. Auf der Bühne selbst standen vier Kerzenleuchter, zwei Hocker, Boxen und ein paar Deko-Objekte

Zur Primetime betrat MYLES KENNEDY dann die Bühne. Der sonst so schweigsame Frontmann von ALTER BRIDGE startete seinen Solo-Abend mit ein paar Worten und auch im Laufe des Abends wurde er immer redseliger. Die Setlist bot eine bunte Mischung aus 20 Jahren Schaffensphase. Von seiner Band THE MAYFIELD FOUR über ALTER BRIDGE zu SLASH und seinem neuen Solo-Album.

Als bei seinem ersten Song „Devil on the Wall“ von seinem Anfang März veröffentlichten Album „Year Of The Tiger“ bereits die halbe Halle mitsang war klar, dass dieser Abend etwas Außergewöhnliches werden sollte. Die folgenden Lieder „Standing in the Sun“ (Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators), „Before Tomorrow Comes“ (Alter Bridge), „Eden“ (The Mayfield Four), „Addicted to Pain“(Alter Bridge), „Starlight“ (Slash), „Haunted By Design“ (Myles Kennedy), „Life Must Go On“(Alter Bridge), „Blind Faith“ (Myles Kennedy) und „Losing Patience“(Alter Bridge) liefen gut, mit Unterstützung des singfreudigen Publikums. Werke, die Myles Kennedy nicht oft gespielt hat und ihm dennoch am Herzen liegen.

Bei „Mars Hotel“ (The Mayfield Four) gestand er schon im Vorhinein, dass es etwas holprig werden könnte und das Lied gipfelte auch in einem „Ladidadida“-Ende. Beim darauffolgenden „You Will Be Remembered“ (Alter Bridge) verlor er sich fast im Vorspiel. Auf diverse Zwischenrufe „We wanna swing with you“ reagierte er zur passenden Zeit und spielte den „Travelling Riverside Blues“ (Robert Johnson). Weiter ging’s mit „World On Fire“ (Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators) weiterhin lautstark vom Publikum unterstützt. Auf den Zwischenruf „Play something from the Foo Fighters“ reagierte Myles mit einem herzhaften Lachten und dem Kommentar „It’s like I’m a human jukebox“ und spielte dafür „Superstition“ von Stevie Wonder an, wobei ihm nach der ersten Strophe der Text ausging. Darauf folgten die Alter Bridge Lieder „All Ends Well“, „Wonderful Life“ und „Watch Over You“, die das Publikum teilweise mit Tränen in den Augen gefühlvoll mitsangen. Auch seine erste Single-Auskopplung „Year Of The Tiger“ vom gleichnamigen Album wurde fleißig mitgesungen. Myles, der Wien als eine seiner Lieblingsstädte beschrieb, genoss diese Stimmung sichtlich und die tiefe Verbundenheit zum Wiener Publikum ließ sich stark nachvollziehen.

Als geplante Zugabe spielte er „Love Can Only Heal“ (Myles Kennedy) und „Cry of Achilles“ (Alter Bridge. Danach dachte das Publikum jedoch nicht an ein nach Hause gehen. Unter tosendem Applaus, Pfiffen und Jubelrufen wurde der Künstler um einen weiteren Song gebeten, angespornt von seinen Worten „I’m gonna miss you guys – I don’t wanna leave“. Als weitere Zugabe gab’s den Iron Maiden Song „The Trooper“, der genauso lautstark mitgesungen wurde, wie alles andere bisher. Ganz gleich, was noch folgen sollte, es war offensichtlich, dass weder Künstler noch Publikum diesen Abend beenden wollten. Das große Finale kam als Myles Kennedy sich zum dritten mal auf die Bühne zurück bitten ließ und mit den Worten „I have no idea what I’m doing…“ ein berührendes Leonard Cohen „Halleluja“-Cover spielte.

Nach gut zwei Stunden Spielzeit verließ er schlussendlich die Bühne und das Publikum wanderte heimwärts.

Fotos