FM4 Frequency Festival 2017 - 3. Tag

Von Hip Hop über Future Bass zu Folk Music und Punk - das war der dritte Tag am diesjährigen FM4 Frequency Festival!

Auf der Space Stage eröffnete der britisch-norwegische DJ und Musikproduzent ALAN WALKER den Tag. Mit seinem Song „Faded“ knackte er nicht nur den Rekord bei Streming-Abrufen, sondern auch die österreichischen Charts. Der Song gilt als erfolgreichste Single aus Norwegen.

Ihm folgte der deutsche Rapper SAMY DELUXE, der mit seiner großartigen Live-Band DLX BND und Echo-Preisträger Florian Weber am Piano, sein Publikum in gewohnter Manier mit großartigen, scharfsinnigen Lines unterhielt.

Danach erzählte die britische Indie-Rock-Band WHITE LIES auf der Space Stage mit ihren Songs „To Lose My Life“ oder „Death“ von den dunkleren Seiten des Lebens.

Etwas fröhlicher ging es dann bei US-amerikanischen Indie-Rock-Band BAND OF HORSES zu, die mit Country- und Southern-Rock-Rhythmen etwas mehr Schwung reinbrachten. Mit im Gepäck waren natürlich Songs wie „Is There a Ghost“ oder „The Funeral“, letzterer ist vielen aus diversen Filmen und Serien bekannt.

Mit dem DJ und Musikproduzenten FLUME kam auch das tanzwütige Festivalpublikum voll in Fahrt. Der 25-jährige Australier gilt als Pionier des Future Bass-Genres, das sich durch den Fokus auf eine harte Bassline mit verstimmten Synthesizern auszeichnet. Egal wie, tanzbar ist das Ganze und damit war die Stimmung im Nu auf dem Höhepunkt, vor allem bei dem österreichischen Chart-Hit „Never Be Like You“.

Tanzbar ist auch die Musik von MUMFORD & SONS, die als nächstes auf dem Programm standen. Die britische Band unterhielt mit schwungvollen Folk-Rock-Klängen das Publikum. Mit Songs wie „Little Lion Man“, „The Cave“ und „I Will Wait“ haben sie es in die österreichischen Charts geschafft und wurden deshalb gesanglich lautstark von ihren Fans unterstützt.

Der US-amerikanische Rapper WIZ KHALIFA durfte nicht nur den Abend sondern damit auch das diejährige FM4 Frequency Festival abschließen. „Black & Yellow“

Auf der Green Stage eröffnete das Hip-Hop-Kollektiv RAKEDE, das mit ihrer Single „Bitte, Bitte“ im Jahr 2013 einen viralen YouToube-Hit landete, den Tag.

Danach betrat das deutsche Hip-Hop-Duo 257ERS die Bühne und meldete sich nach zwei Jahren Schaffenspause lautstark zurück.

Ein Beweis, dass Österreicher und Deutsche doch gut miteinander können, sind RAF CAMORA & BONEZ MC. Die beiden veröffentlichten im Jahr 2016 ihr Kollaborationsalbum „Palmen aus Plastik“, mit dem sie nun touren.

Die deutschsprachige Rockband JENNIFER ROSTOCK ist für ihre Auftritte berühmt, bei denen Frontfrau Jennifer Weist gerne einmal blank zieht oder für einen männlichen Fan einen Lapdance hinlegt. Im Jahr 2016 veröffentlichten sie ihr fünftes Studioalbum „Genau in diesem Ton“, das aufgrund des Videos der ersten Single-Auskopplung „Hengstin“ für mediale Aufregung sorgte. In dem Lied geht es um Feminismus und die anhaltende Ungerechtigkeit zwischen Männern und Frauen, dass dabei Frontfrau Jennifer Weist in manchen Einstellungen nackt zu sehen ist, sorgte für Aufruhr. Für die Fans ist „Hengstin“ ebenfalls ein Aufreger, denn der Song ist weniger der Rockmusik und mehr dem Hip-Hop bzw. Trap zuzuordnen.

Passend dazu folgten KRAFTKLUB, die ebenfalls Rock mit deutschsprachigem Sprechgesang mischen. Mit ihrem Song  „Ich will nicht nach Berlin“ traten sie im Jahr 2011 beim Bundesvision Song Contest an und schafften kurz danach mit ihrem ersten Album „Mit K“ den Durchbruch. Seitdem finden sie sich auf regelmäßig auf Festival-Line-Ups wieder und heizen ihren Fans dort mit „Randale“ und „Songs für Liam“ ein.

Die österreichische Antwort ist wohl die Band WANDA, die mit ihrem Debütalbum „Amore“ über Nacht zu Berühmtheit gelangt war. Bei ihrem Auftritt durften „Bologna“, „Bussi Baby“ und „1,2,3,4“ natürlich nicht fehlen.

Zum Abschluss des Tages und des diesjährigen FM4 Frequency Festivals stand mit RISE AGAINST Punk vom Feinsten auf dem Programm. Mit Höchstgeschwindigkeit peitschten die US-Amerikaner ihren Auftritt durch, mit einer kurzen Erholungsphase, in der sie vier Akkustiksongs spielten. Sänger Mcllrath betonte während des Auftritts mehrfach, wie viel Hoffnung ihm diese Live-Auftritte geben. Die Band ist für ihr politisches Engagement bekannt und verarbeitet viele teilweise tabuisierte Themen in ihren Stücken. Ihre kraftvollen Songs wie „Give It All“, „Welcome to the Breakdown“, „Ready to Fall“ „Make It Stop (September's Children)“ und „Savior“ boten einen starken Ausklang des Festivals.

Tausende Leute, traumhaftes Wetter, bombastische Stimmung - das war der erste Tag am diesjährigen FM4 Frequency Festival!

Bunt gemischtes Festivalprogramm und bunt gemischtes Publikum - das war der zweite Tag am diesjährigen FM4 Frequency Festival!

Fotos